mich vemisst keiner

Berlin Excelsior

Vieles fehlt noch. Doch wie das Leben bald gelingt, wissen die Menschen im Excelsior genau: das eigene Alter nach unten korrigieren, schon mal den passenden Sportwagen aussuchen und ein paar vorteilhafte Fotos von sich machen lassen. Das ist der halbe Weg raus aus dem anonymen Betonblock, der sowieso nur Zwischenhalt ist – für einige Bewohner schon seit mehr als 50 Jahren.

Dokumentarfilm, 2017, 85 Min. Rommel Film in Koproduktion mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg Regie/Schnitt: Erik Lemke. Buch: Erik Lemke & André Krummel Bildgestaltung: André Krummel Produzent: Peter Rommel

mich vemisst keiner

Mich vermisst keiner!

Seit Evelin die Beine amputiert wurden, lassen sich ihre Freunde nicht mehr blicken. Jahrelang sitzt sie nun schon in ihrer Wohnung fest und bewegt sich nur noch zwischen Küche, Computer, Fernseher und Bett. Alte Videoaufnahmen zeigen ihr Leben als Mann vor 25 Jahren: die DDR hat aufgehört zu existieren, doch nicht alle schaffen es, Fuß zu fassen im neuen System.

Dokumentarfilm, 2016, 28 Min. Der Film wurde offiziell für das Dok Leipzig 2016 ausgewählt. Mit Unterstützung der BASIS BERLIN (Tonmischung). Regie und Schnitt: Erik Lemke. Tonschnitt und Mischung: Jonathan Ritzel, Ansgar Frerich. Farbkorrektur und Titelgestaltung: Tawan Arun

mich vemisst keiner

Faking of Päwesin

Die beiden Filmemacher André Krummel und Erik Lemke filmen und inszenieren ein Portrait des brandenburgischen Dorfes Päwesin. Unter Mithilfe des Bürgermeisters, der Pfarrerin, der Mitglieder des Schachvereins und der Dorfjugend entsteht ein gefaktes Making-Of zu einem Film, der gar nicht existiert.

Mockumentary, 2013, 18 Min. Gefördert von der Brandenburgischen Landeszentrale für Politische Bildung und der Gemeinde Päwesin ein Film von Erik Lemke und André Krummel

mich vemisst keiner

Eine Russischlektion

Bianca, eine Krankenschwester aus Deutschland, nutzt ihre Urlaubszeit für einen Aufenthalt in einem abgelegenen Kinderheim in der Nähe von Sankt Petersburg. Trotz Sprachschwierigkeiten und kultureller Unterschiede entsteht ein Miteinander mit den teils schwerst mehrfach behinderten Kindern.

Dokumentarfilm, 2007, 15 Min. Produziert im Rahmen des Kurzfilmwettbewerbs „All humans are born free and equal…” vom ‘Fonds Erinnerung und Zukunft’ und dem ‘Goethe Institut’ Kamera: Mohammad Al-Khiami Ton: Alexander Dudarev